Installieren von Cyanogen Mod 12.1 auf ein Xiaomi Mi 3 „Cancro“

Da Cyanogen Mod viele Vorteile bietet und ich diese Vorteile gerne auch haben möchte, habe ich heute auf ein Xiaomi Mi 3 mit originaler Firmware eine CM 12.1 ROM (Android 5.1) installiert. In diesem Eintrag will ich kurz festhalten, wie die Vorgehensweise bei diesem Modell ist.

WICHTIG: Die Verwendung dieser Anleitung erfolgt auf EIGENE GEFAHR! Ich erkläre mich nicht für kaputte Handys oder verlorene Daten verantwortlich. Hier wird davon ausgegangen, dass sich der Leser gut zu dem Thema informiert und dann mit größter Sorgfalt vorgeht!

Backup aller wichtigen Daten

Alle wichtigen Daten müssen gesichtert werden, bevor ein neues System installiert wird. Es gehen bei dieser Vorgehensweise zwar in der Regel keine Daten verloren, bevor allerdings doch etwas ungeplantes eintreten sollte, ist es besser, sich davor abzusichern.

Herunterladen der benötigten Daten

Kopieren der Daten auf die interne SD-Karte

Da dieses Handy über keinen SD-Kartenslot verfügt, müssen wir auf die interne SD-Karte zurückgreifen, um die benötigten ZIPs zu speichern. Wie die Links auf das Handy gelangen ist unwichtig, solange die GApps und das ZIP der ROM am Ende leicht auffindbar auf der SD-Karte liegen.

Falls hier ein Fehler auftritt, kann man auch noch später, während man in der CWM-Recovery ist, über eine USB Verbindung von einem PC auf den internen Speicher zugreifen.

Installieren der CWM Recovery Software

Über das CM Wiki lässt sich herausfinden, dass man über Volume Up + Power in das Recovery-Menü kommt und über Volume Down + Power in den Fastboot Modus.

Zuerst gehen wir in den Fastboot-Mode und installieren die CWM-Recovery Software über eine ADB-Verbindung mithilfe eines normalen USB Kabels. Hierfür wird, sobald das Mi 3 in den Fastboot Modus versetzt wurde, ein Tool namens fastboot verwendet.

Fastboot
Fastboot-Modus des Mi 3

Zuerst wird kontrolliert, ob das Handy vom PC erkannt wird und in der Liste aufscheint:

fastboot devices

Falls hier etwas in der Form „1674bba fastboot“ zurückkommt, ist das Gerät im Fastboot Modus und man kann fortfahren.

Nun navigiert man in den Ordner, in dem die recovery.img aus dem Download der CWM-Recovery befindet und installiert diese auf das Gerät:

cd Downloads
fastboot flash recovery recovery.img

Sobald dieser Vorgang erfolgreich abgeschlossen wurde, kann man das Gerät mit einem langen Druck auf die Power-Taste abschalten. Nun fährt man in den Recovery-Modus hoch, um das neue System auf das Gerät zu installieren. Dazu drückt man gleichzeitig die Volume Up- und die Power Taste, bis das Menü des CWM-Recovery zu sehen ist.

recscreen_15_191352Hier angekommen, muss man sich etwas länger durch die Menüs durchwischen. Kleiner Tipp, falls man diese Bedienung nicht kennt: Ein Wisch nach oben oder nach unten bewegt die markierte Zeile, ein Wisch von links nach rechts führt die Aktion aus und ein Wisch von rechts nach links geht ein Menü zurück.

Zuerst stellen wir sicher, dass wir das 1. System verwenden und nicht versehentlich das 2. Da das Handy die Möglichkeit bietet, 2 Systeme parallel zu installieren, müssen wir hier besonders Acht geben. Hierfür gehen wir auf Advanced > Active System > System 1. Falls wir gefragt werden, was wir mit den Daten tun wollen, wählen wir Wipe aus.

Als nächstes wird der Cache, die Daten und das System resettet. Hierfür müssen 2 Einträge angewählt und ausgeführt werden:

recscreen_15_191436 recscreen_15_191431Sobald die alten Daten entfernt wurden, können wir mit der Systeminstallation beginnen. Hierfür gehen wir auf install zip und navigieren zu unserer CM 12.1 ROM.

recscreen_15_191456 recscreen_15_191506 recscreen_15_191515Nach der Installation fehlen noch unsere GApps. Diese installieren wir auf den gleichen Weg, diesmal wählen wir lediglich die gapps Datei aus und installieren sie auf die ROM drauf.

Sobald das alles abgeschlossen ist, wählen wir nochmal Wipe Cache aus und gehen in advanced auf Wipe Dalvik Cache. Nun können wir das Handy neustarten und in das neue CM 12.1 booten!

Updates von Cyanogen Mod

Falls von Cyanogen Mod Updates angeboten werden, ist es sehr ratsam, nach der Installation der Updates nochmal in den Recovery Modus zu gehen und den Dalvik Cache + Cache zu wipen. Ansonsten können Probleme mit den alten App-Dateien auftreten.

Restliche Einrichtung und Abschluss

Nun ist das Handy fertig eingerichtet und man kann (nach der 1. Android Installation) bereits mit der Verwendung beginnen. Man hat ein vollständiges Android 5.1 Handy mit allen Funktionen die man sich nur wünschen kann + die Option, Apps den Root-Zugriff zu gewähren (in den Entwickleroptionen).

Die Fotos aus der Recovery Ansicht wurden mit Hilfe von CarlivScreenshot erstellt.

Viel Erfog bei der Installation eines neuen Systems auf einem alten Handy!

LG, Max

Falsebook-Anwendungen #3

Dieser Beitrag wird leider nicht illustriert sein, da er, wie so viele andere Beiträge, auf meinem Laptop geschrieben wurde.

Erstens: Um was geht es diesmal?

Es geht um ein von mir beim letzten mal angekündigtes Thema: Die persönlichen Lagerzellen (eigentlich gibts da nicht wirklich viel zu schreiben :P)

1. Das Konzept

Die persönlichen Lagerzellen sind (jedenfalls bei mir) vollkommen kostenlos und gratis. Ich finde eben, dass ein gecheatetes Lager nichts kosten soll, da die Ressourcen dafür ja auch nichts gekostet haben. Und die Zeit, die man für den Bau gebraucht hat, hat ja sowiso Spaß gemacht, oder 😉

Die Lagerzellen bestehen vollständig aus Bedrock und sind somit wirklich sicher vor eventuellen Einbrüchen. Das ganze Licht für die Räume kommt von der Glowstonedecke, die allerdings nur eine Fassade für den Bedrock darüber ist.

2. Die Tür

Ein großes Problem dieser Lagerzellen ist nur, dass sie sinnlos sind wenn niemand reinkommt! Dafür gibt es aber zum Glück eine Falsebook-Funktion, und zwar den IC: MC1210. Dieser geniale IC kann nämlich einen beliebigen Blocktyp als Tür festlegen, und diese kann dann über das Koordinatensystem zum Eingang der Lagerzelle verschoben werden. Mit den Koordinaten muss man etwas herumspielen, bis man die richtigen erwischt hat.

3. Das Öffnen der Tür

Um die Tür aufzumachen, wenden wir ein sehr praktisches Muster an, und zwar zuerst einen MC0272, dann entweder einen Inverter (NOT-Gate), oder einen MC1001 (ist nicht so serverlastig wie Redstone) und dann den MC1210. Diese Aufstellung bewirkt, dass die Tür immer geschlossen bleibt, bis die Person vom MC0272 nahe genug ist. Dieses System ist auch wirklich sicher, falls es selbst auch in Bedrock gebaut wurde.

4. Das Lager selbst

Die einzelnen Lagerzellen sollten frei Einrichtbar sein und mindestens eine Höhe von 4 Blöcken aufweisen, da es ansonsten sehr schwer wäre, Kisten aufzustellen.

5. Fertig!

Und jetzt sind die Lagerzellen auch schon fertig erklärt! (Wow, konnte ja doch was schreiben :P) Das System kann natürlich mehrmals wiederholt werden, um mehrere Lager zu bauen. Ich wünsche euch viel Spaß mit Falsebook und den Lagerzellen,

euer max